Vitalstoffe und Vitamine

By Lidija Vecerin & Rolf Weiss | Gesundheit

Dez 26

Vitalstoffe und Vitamine – Wichtig für den Organismus

Bereits Kinder lernen, dass es wichtig ist, Obst und Gemüse zu essen, um gesund zu bleiben. Die darin enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe sind für den Organismus von zentraler Bedeutung. Neben Obst und Gemüse gehören auch pflanzliche Öle, Milch- und Vollkornprodukte, Fisch, Fleisch und Nüsse zu den Lieferanten wichtiger Nährstoffe.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist das A & O, wenn es um die Zufuhr von wichtigen Vitalstoffen geht. Deshalb setzen immer mehr Menschen auf eine gesunde Ernährung. Welche Lebensmittel aber wirklich gesund sind, kann nur schwer beantwortet werden. Hinzu kommt das Problem, dass die Nahrungsmittel zunehmend weniger Vitalstoffe aufweisen. Hinzu gesellen sich weitere Faktoren, die den Vitalstoffgehalt senken. Kann der Bedarf an Nährstoffen nicht oder nicht ausreichend über die Nahrung gedeckt werden, kann es notwendig werden, zu Supplements als Nahrungsergänzung zu greifen.

Vitalstoffe sind essentiell

Für die Gesundheit sind Nährstoffe von großer Bedeutung. Vitamine, Mineralstoffe sowie Spurenelemente spielen bei einer Vielzahl an biochemischen Prozessen im Körper eine wichtige Rolle. Dabei haben sie Einfluss auf den Stoffwechsel sowie die Funktion verschiedener Organe.

Ganz egal, in welchem Alter – von Vitalstoffen profitieren Kinder genauso wie Senioren und alle anderen Altersgruppen. Doch vor allem im Kindes- und auch im Rentenalter kann es schneller zu einem Mangel kommen, weshalb hier besonders auf die Vitalstoffzufuhr geachtet werden sollte.

Vitalstoffzufuhr im Kindesalter

Ausreichend Nährstoffe sorgen bei Kindern für ein starkes Immunsystem, ein gesundes Wachstum, eine gute geistige Leistungsfähigkeit und ein positives allgemeines Wohlbefinden.

Die Nährstoffe aus einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung werden dabei vom Körper natürlich am optimalsten aufgenommen und verwertet.

Gerade das kindliche Immunsystem ist noch nicht vollständig ausgereift, Kinder erleiden deshalb häufiger Infektionskrankheiten als Erwachsene. Eine ausgewogene und vollständige Mikronährstoffversorgung ist deshalb besonders wichtig. Kann die Ernährung den Bedarf nicht decken, kann die Einnahme von Präparaten zur Nahrungsergänzung sinnvoll sein.

Für Kinder sind vor allem folgende Nährstoffe für eine gesunde Entwicklung wichtig:

  • Vitamin A, Beta-Carotin (wichtig für das Sehvermögen und das Wachstum sowie die Teilung der Zellen)
  • Vitamin C (wichtig für das Immunsystem)
  • Vitamin D (wichtig für Knochen, Zähne und Immunsystem)
  • Vitamin E (wichtiges Antioxidans, welches die Immunabwehr steuert und an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt ist)
  • Eisen (wichtig für Blutbildung, Zellteilung, körperliche und geistige Entwicklung)
  • Jod (wichtig für die Arbeit der Schilddrüse und damit für den gesamten Stoffwechsel)
  • Fluor (wichtig für die Mineralisierung des Zahnschmelzes, es muss jedoch auf bestimmte Höchstwerte geachtet werden)
  • Kalzium, Magnesium (wichtig für Knochen sowie die Erregungsleitung in Nerven und Muskeln)

Vitalstoffzufuhr im Rentenalter

Der Bedarf an bestimmten Nährstoffen ist in der Regel von der individuellen Lebenssituation abhängig. Auch mit steigendem Alter ist er bei einigen Nährstoffen höher als bei anderen.

Nährstoffe tragen im Alter meist dazu bei, bestimmte altersbedingte Risiken zu minimieren. Folgende Mikronährstoffe sind mit zunehmendem Alter wichtig:

  • Folsäure in bioaktiver Form (Gefässschutz und Gegenspieler zu Homocystein und damit wichtig als vorbeugender Schutz vor Arteriosklerose, Schlaganfall und Herzinfarkt)
  • Vitamin D, Kalzium (wichtig für starke Knochen und zur Vorbeugung von Osteoporose)
  • Vitamin B12 (Erhalt der Fitness, der Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit und Helfer bei der Reduzierung von Homocystein)
  • Glucosamin (Unterstützung einer gesunden Gelenkfunktion)

 

Weitere wichtige Nährstoffe für jedes Altersgruppe

Die bereits für Kinder und auch Senioren genannten Nährstoffe sind natürlich für alle Altersgruppen von Bedeutung. Hinzu kommen weitere Mikronährstoffe, die ebenfalls Einfluss auf den Körper haben. Dazu gehören beispielsweise:

  • Vitamin B1 (Unterstützung des Energiestoffwechsels
  • Vitamin B2 (Förderung des Energiestoffwechsels, Zellschutz
  • Vitamin B3 (Unterstützung der Funktion des Nervensystems)
  • Vitamin B7 (Unterstützung des Stoffwechsels für Makronährstoffe)
  • Zink (Zellschutz vor oxidativem Stress, Unterstützung von Fettsäure-, Kohlenhydrate- und Säure-Basen-Stoffwechsel, Gesundhaltung von Haaren und Nägeln)
  • Mangan (schützt vor oxidativem Stress und ist für gesunde Knochen von Bedeutung)
  • Selen (wichtig für die Gesundhaltung der Haare und Nägel)

Nährstoffaufnahme aus der Nahrung wird schwieriger

Wie bereits eingangs erwähnt, wird es zunehmend schwieriger, wichtige Mikronährstoffe über die Nahrung aufzunehmen. Problematisch ist dabei, dass Lebensmittel immer mehr an Nährstoffen verlieren.

Doch warum ist das so?

Gerade bei Obst und Gemüse lässt sich das Problem recht deutlich feststellen. Ursächlich ist die Art und Weise des Anbaus. Hier wird leider längst nicht mehr auf Qualität, sondern auf Quantität gesetzt. Früchte sollen möglichst schnell möglichst groß werden – in der Regel auf Kosten der Inhaltsstoffe. Hinzu kommt der häufigere Einsatz von Düngemitteln, der Anbau in Treibhäusern oder auch bestimmte Züchtungen. Ausgelaugte Ackerböden tun dabei ihr Übriges, denn die Drei-Felder-Wirtschaft von früher gibt es nicht mehr. Die Böden erhalten keine Zeit mehr zum Ausruhen und werden mit der Zeit nährstoffärmer und bald unfruchtbar.

Erschwerend kommt dazu, dass vor allem Obst und Gemüse immer längere Transportwege aus anderen Ländern zurücklegt und dann lange gelagert wird. Ein Großteil der Inhaltsstoffe geht dabei ebenfalls verloren. Weiterhin verzichtet die Menschheit zunehmend auf den Verzehr der Schale bei vielen Lebensmitteln. Doch gerade in dieser stecken die meisten der gesunden Nährstoffe.

Neben den Faktoren, die der Anbau und die Einfuhr von Lebensmitteln mit sich bringen, spielt letztlich auch die falsche Zubereitung eine Rolle. Viele kostbare Inhaltsstoffe werden durch zu langes Garen oder Braten regelrecht „tot gekocht“ und stehen dem Organismus nicht mehr zur Verfügung.

Supplements zur Nahrungsergänzung – Wann sollte zu Vitaminpräparaten und Co. gegriffen werden?

Mit Blick auf die Ernährung zeigt sich, dass allein in Deutschland vier von fünf Menschen das Minimum von zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse pro Tag nicht verzehren.

Üblicherweise ist davon auszugehen, dass durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit ausreichend Obst und Gemüse auch eine gute Nährstoffversorgung gewährleistet ist. Dennoch kann es aus den unterschiedlichsten Gründen (z. B. während der Schwangerschaft, mit steigendem Alter, aufgrund von Erkrankungen, bei Aufnahme- und Verwertungsstörungen) dazu kommen, dass ein Mangel an bestimmten Nährstoffen begünstigt wird. Dann können zusätzliche Präparate sinnvoll sein.

Gleiches gilt auch, wenn du gerade eine Diät machst oder Ausdauer- beziehungsweise Leistungssportler bist. Zusätzliche Supplements können dann dein Vorhaben zielgerichtet unterstützen.

Fazit: Mikronährstoffe als Ergänzung einer gesunden Ernährung

Generell sollten Mikronährstoffe in Form von Nahrungsergänzungspräparaten nicht als „Ersatz“ für eine vollwertige und ausgewogene Ernährung betrachtet werden. Liegt ein diagnostizierter Mangel an einem Nährstoff vor, können sie dazu beitragen, diesen zu beheben.

Wer auch bei guter Nährstoffversorgung zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen möchte, macht damit natürlich nichts verkehrt. Sie stellen durchaus eine Ergänzung zu einer gesunden Ernährung dar.

About the Author

Wir beide sind Vitalstoffberater und befassen uns seit längerer Zeit mit Gesundheit und gesunder Ernährung

>